Internationale Entsendung

Sie werden eine selbstständige Tätigkeit außerhalb der Niederlande aufnehmen

Wenn Sie eine selbstständige Tätigkeit außerhalb der Niederlande aufnehmen, sind Sie nicht mehr in den Niederlanden sozialversichert, zum Beispiel für Altersrente, Kindergeld oder Hinterbliebenenleistung. Sie sind dann in dem Land versichert, in dem Sie arbeiten. 

Arbeiten Sie nur vorübergehend außerhalb der Niederlande? Dann sind Sie weiterhin in den Niederlanden versichert, Solange Sie die Voraussetzungen erfüllen. Wir sprechen hier von einer Entsendung.

Voraussetzungen für die Weiterversicherung bei Arbeit außerhalb der Niederlande

Sie bleiben in den Niederlanden versichert, wenn Sie:

  • unmittelbar vor Ihrer Entsendung mindestens 2 Monate eine selbstständige Erwerbstätigkeit in den Niederlanden ausgeübt haben;
  • außerhalb der Niederlande eine vergleichbare Tätigkeit ausüben wie in den Niederlanden;
  • die fälligen Sozialversicherungsbeiträge an das niederländische Finanzamt entrichten;
  • die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der EU (Europäische Union) oder des EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) haben. Auch eine Aufenthaltsgenehmigung, mit der Sie in den Niederlanden arbeiten dürfen, ist ausreichend;
  • in einem Mitgliedstaat der EU oder des EWR arbeiten werden.

Werden Sie in einem Land außerhalb der EU oder des EWR arbeiten? Dann hängt es vom jeweiligen Land ab, ob Sie in den Niederlanden versichert bleiben können. Weitere Informationen erhalten Sie unter unserer Rufnummer (020) 656 52 77.

Entsendenachweis mit Bescheinigung A1/„certificate of coverage“

In vielen Ländern kontrolliert eine Aufsichtsbehörde, ob Sie sozialversichert sind. Mit einer A1-Bescheinigung/„certificate of coverage“ können Sie dies nachweisen. Ohne diese Bescheinigung dürfen Sie in einigen Ländern nicht arbeiten.

Sie nehmen eine Tätigkeit in Belgien auf

Üben Sie vorübergehend eine selbstständige Tätigkeit in Belgien aus? Dann müssen Sie dies vorab in Belgien anmelden. Es handelt sich um die so genannte Limosa-Meldepflicht.

Wie lange kann die Entsendung höchstens dauern?

Arbeiten Sie in einem Mitgliedstaat der EU oder des EWR? Dann ist die Höchstdauer der Entsendung im Prinzip 24 Monate. Eine Verlängerung auf bis zu 5 Jahre ist nur möglich, wenn die befugte Instanz des Landes, in dem Sie arbeiten, dies genehmigt.

Arbeiten Sie in einem Land außerhalb der EU oder des EWR? Dann ist die Höchstdauer der Entsendung je nach Land unterschiedlich.