BDZ

Leistung bei Schwangerschaft und Entbindung

Wenn Sie in Deutschland arbeiten und schwanger sind, erhalten Sie 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und 8 Wochen nach der Entbindung (bei Frühgeborenen und Mehrlingsschwangerschaften 12 Wochen) 100 % Nettolohnfortzahlung.

Ihre Krankenkasse zahlt einen Tagessatz von höchstens 13 € und Ihr Arbeitgeber zahlt den Rest.

Wie bekommen Sie diese Leistung?

  • Sind Sie in der deutschen Krankenversicherung pflichtversichert, beantragen Sie die Leistung bei Ihrer Krankenkasse.
  • Sind Sie privat versichert oder haben Sie einen 450-Euro-Job, beantragen Sie die Leistung beim Bundesversicherungsamt Mutterschaftsstelle in Bonn.
  • Sind Sie selbstständig, können Sie nur dann eine Leistung erhalten, wenn Sie sich freiwillig versichert haben und Anspruch auf Krankengeld haben.

Elterngeld für Kinder, die nach dem 1. Januar 2007 geboren wurden

Wurde Ihr Kind nach dem 1. Januar 2007 geboren? Sie können Elterngeld beziehen, wenn:

  • Sie Ihr Kind selbst versorgen und aufziehen und 
  • Sie nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten und 
  • Ihr Kind bei Ihnen zu Hause wohnt und
  • Sie in Deutschland wohnen oder arbeiten.

Ab der Geburt des Kindes gerechnet können Eltern 14 Monate lang 67 % des zuletzt bezogenen Nettoarbeitseinkommens des Elternteils erhalten, das zu Hause bleibt. Jedes Elternteil kann maximal 12 Monate lang Elterngeld erhalten, wobei das Elterngeld mindestens 300 € und höchstens 1.800 € beträgt. Zusammen erhalten Sie längstens 14 Monate Elterngeld. Bei der Antragstellung müssen Sie bereits angeben, welches Elternteil in welchem Zeitraum Elterngeld beziehen möchte. Elterngeld muss für eine Mindestdauer von 2 Monaten beantragt werden.

Sie können das Elterngeld schriftlich bei Ihrer regionalen Elterngeldstelle beantragen. Die Anschriften der Elterngeldstellen sowie weitere Informationen zum Elterngeld erhalten Sie auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Elternzeit

Sie haben Anspruch auf die so genannte Elternzeit (Elternurlaub), wenn Sie als Arbeitnehmer arbeiten und zwar auch dann, wenn Sie in Teilzeit oder auf Abruf arbeiten oder einen 450-Euro-Job haben. Die Elternzeit kann sowohl vom Vater als von der Mutter genommen werden.

Sie können Elternzeit nehmen, wenn:

  • Ihr Kind bei Ihnen zu Hause wohnt und 
  • Sie Ihr Kind überwiegend selbst versorgen und aufziehen und
  • Sie während der Elternzeit nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten.

Als Eltern haben Sie beide Anspruch auf Elternzeit, bis maximal zum 3. Lebensjahr Ihres Kindes. Sie können auch einen Teil der Elternzeit (längstens 12 Monate) bis zum 8. Lebensjahr Ihres Kindes nehmen. Hierzu benötigen Sie allerdings die Genehmigung Ihres Arbeitgebers.

Sie müssen 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit bei Ihrem Arbeitgeber einen schriftlichen Antrag einreichen. Hierin müssen Sie deutlich angeben, wann Sie die Elternzeit nehmen möchten.

Ausführlichere Informationen zur Elternzeit erhalten Sie bei den Erziehungs-und Elterngeldstellen oder beim deutschen Servicetelefon 0049 180190 7050. Sie können auch eine E-Mail an die folgende Adresse senden: info@bmfsfjservice.bund.de.