Anw-Hinterbliebenenleistung

Sie ziehen mit einer anderen Person zusammen

Wenn Sie mit einer anderen Person zusammenziehen, endet die Anw-Leistung. Aber was genau ist „Zusammenwohnen“ im Sinne des Anw? Sie wohnen zusammen, wenn:

  • Sie Ihren Wohnraum mit einer Person im Alter von 18 Jahren oder älter teilen und
  • Sie und die andere Person beide einen Beitrag zum Haushalt leisten.

„Beitrag zum Haushalt“ bedeutet:

  • einen finanziellen Beitrag zu den Haushaltskosten leisten oder
  • auf andere Weise im Haushalt füreinander sorgen

Die erwachsene Person, mit der Sie zusammenwohnen, nennen wir Ihren „Partner“. Dies kann Ihr Lebenspartner, ein Freund oder eine Freundin sein, aber auch Ihr Bruder, Ihre Schwester oder Ihr Enkelkind. Als Ausnahme gelten nur ein eigenes Kind und die eigenen Eltern. Wer zusammenwohnt, erhält keine Anw-Hinterbliebenenleistung mehr. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre zum Thema Zusammenwohnen

Wann führen Sie keinen gemeinsamen Haushalt?

Nach dem Anw wohnen Sie nicht zusammen, wenn Sie zusammen in einem Haus wohnen mit:

  • Ihrem Vater oder
  • Ihrer Mutter oder
  • Ihrem eigenen erwachsenen Kind oder
  • Ihrem erwachsenen Pflege- oder Stiefkind oder
  • einer Person, der Sie ein Zimmer vermieten, oder
  • einer Person, die Ihnen ein Zimmer vermietet.

In Ausnahmefällen doch Anw-Hinterbliebenenleistung

Teilen Sie Ihren Wohnraum mit einer anderen Person, können Sie Ihre Anw-Hinterbliebenenleistung dennoch weiter erhalten, wenn:

  • die Wohnsituation auf einer Geschäftsbeziehung beruht (Miete oder Vermietung)
  • Sie mit Ihrem Kind zusammenwohnen
  • Sie mit einem Enkelkind unter 18 Jahren zusammenwohnen
  • Sie zusammenziehen, weil Sie die andere Person versorgen oder weil Sie selbst versorgungsbedürftig sind

Weitere Informationen zu besonderen Wohnsituationen