Welche Folgen hat es, wenn Sie im Homeoffice arbeiten?

Viele Menschen müssen jetzt von zu Hause aus arbeiten. Deshalb arbeiten viele vorübergehend an einem anderen Ort und zu anderen Zeiten, einige auch in einem anderen Land als sonst. 

Gilt das auch für Sie? Dann hat dies im Zeitraum vom 12. März 2020 bis 30. Juni 2022 keine Folgen für Ihre Sozialversicherung, wenn Sie innerhalb der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der Schweiz normalerweise auf der anderen Seite der Grenze wohnen oder arbeiten. Sie brauchen in dieser Situation nichts weiter zu regeln.

Arbeiten Sie nach dem 30. Juni 2022 im Homeoffice? Dann hat dies möglicherweise wohl Folgen für Ihre Sozialversicherung.

Die föderale Regierung Belgiens hat einen Beschluss zu Grenzgängern getroffen, die von zu Hause aus arbeiten (Homeoffice). Der Beschluss gilt für Arbeitnehmer und Selbstständige ab 13. März 2020 bis (vorerst) 30. Juni 2022.
Dass Sie von zu Hause aus arbeiten, hat keine Folgen für Ihre Sozialversicherung, wenn Sie normalerweise innerhalb der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der Schweiz auf der anderen Seite der Grenze arbeiten. Sie brauchen nichts zu regeln.

Steuerliche Folgen

Im Hinblick auf die steuerlichen Folgen für Grenzgänger, die von zu Hause aus arbeiten, haben die Niederlande und Belgien eine eigene Vereinbarung getroffen. Heimarbeitstage dürfen als Arbeitstage in dem Land betrachtet werden, in dem der Grenzgänger unter normalen Umständen gearbeitet hätte. Dies jedoch unter der Voraussetzung, dass diese Heimarbeitstage im anderen Land besteuert werden. Diese Vereinbarung gilt für den Zeitraum vom 11. März 2020 bis 30. Juni 2022. Die Vereinbarung wird danach nicht verlängert. Ab 1. Juli 2022 gilt die Ausnahmeregelung für Homeoffice-Tage also nicht mehr.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Belastingdienst in den Niederlanden oder beim Föderalen Öffentlichen Dienst (FÖD) Finanzen in Belgien.

Für Arbeitnehmer und Selbstständige, die normalerweise in mehr als einem Mitgliedstaat arbeiten, ändert sich nichts, wenn sie infolge der Corona-Maßnahmen von zu Hause aus arbeiten. Sie brauchen nichts zu unternehmen. 

Für Arbeitnehmer und Selbstständige, die in einen anderen Mitgliedstaat entsandt wurden, gelten andere Vorschriften. Arbeitnehmer und Selbstständige brauchen nichts zu unternehmen, wenn die Unterbrechung der Entsendung maximal 2 Monate dauert und sich der Zeitraum der Entsendung dadurch nicht verschiebt. Sonst muss eine neue A1-Bescheinigung beantragt werden.

Steuerliche Folgen 

Im Hinblick auf die steuerlichen Folgen für Grenzgänger, die von zu Hause aus arbeiten, haben Deutschland und die Niederlande eine eigene Vereinbarung getroffen. Heimarbeitstage dürfen als Arbeitstage in dem Land betrachtet werden, in dem der Grenzgänger unter normalen Umständen gearbeitet hätte. Dies jedoch unter der Voraussetzung, dass diese Heimarbeitstage im anderen Land besteuert werden. Diese Vereinbarung gilt für den Zeitraum vom 11. März 2020 bis 30. Juni 2022.  

Die Vereinbarung wird danach nicht verlängert. Ab 1. Juli 2022 gilt die Ausnahme für Homeoffice-Tage also nicht mehr.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Belastingdienst.

Homeoffice im Zeitraum vom 12. März 2020 bis 30. Juni 2022. Die SVB wendet eine bestimmte Corona-Verfahrensweise bei der Anwendung der Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit an.

Die Arbeit im Homeoffice hat keine Folgen für Ihre Sozialversicherung, wenn Sie innerhalb der EU, des EWR oder der Schweiz normalerweise auf der anderen Seite der Grenze wohnen oder arbeiten. Sie brauchen hierfür nichts zu unternehmen.

Wenn Sie Arbeitnehmer sind, kann sich Ihre Sozialversicherung für die Dauer der Corona-Maßnahmen wohl ändern, und zwar wenn:

  • Sie keinen Arbeitgeber hatten und jetzt anfangen, für einen Arbeitgeber in einem anderen Mitgliedstaat zu arbeiten, oder
  • Sie einen Arbeitgeber hatten und jetzt zu einem neuen Arbeitgeber wechseln, der seinen Sitz in einem anderen Mitgliedstaat hat

Sind Sie nicht mehr verpflichtet, aufgrund der Corona-Maßnahmen zu Hause zu arbeiten? Dann sind Sie in dem Mitgliedstaat versichert, in dem Sie normalerweise für Ihren neuen Arbeitgeber arbeiten würden. Das gilt auch dann, wenn Sie noch immer zu Hause arbeiten.

Homeoffice nach dem 30. Juni 2020

Die SVB wendet die besondere Corona-Verfahrensweise ab 1. Juli 2022 nicht mehr an. Lesen Sie im Newsletter unter svb.nl, was die Abschaffung der Corona-Verfahrensweise für Sie bedeutet.

Steuerliche Folgen

Im Hinblick auf die steuerlichen Folgen für Grenzgänger, die von zu Hause aus arbeiten, haben die Niederlande sowohl mit Belgien als auch mit Deutschland spezielle Vereinbarungen getroffen. Homeoffice-Tage dürfen als Arbeitstage in dem Land betrachtet werden, in dem der Grenzgänger unter normalen Umständen gearbeitet hätte. Dies jedoch unter der Voraussetzung, dass diese Homeoffice-Tage im anderen Land besteuert werden. Diese Vereinbarungen gelten für den Zeitraum vom 11. März 2020 bis 30. Juni 2022.

Die Vereinbarungen werden danach nicht verlängert. Ab 1. Juli 2022 gilt die Ausnahme für Homeoffice-Tage also nicht mehr.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Belastingdienst in den Niederlanden oder beim Föderalen Öffentlichen Dienst (FÖD) Finanzen in Belgien.